Location

Dresden

Contact

Phone +49 351 47782-0
Fax +49 351 47782-50
b.peters@tiefenbacher.de

Fields of Activity

  • Media Law
  • Committee of Inquiry Law

Dr. Butz Peters

Vita

  • Born in 1958
  • Studies of Law with the universities of Hannover, Göttingen, Lausanne und Vienna
  • 1996 admitted to the German bar
  • 1996 - 2001 Partner at the media law firm Prinz Neidhardt Engelschall in Hamburg
  • 2001 - 2013 Partner at the media law firm Brehm & von Moers in Berlin
  • 2013 - 2018 Partner at Heinemann & Peters in Dresden
  • Since 2018 Attorney at Tiefenbacher Rechtsanwälte

Fields of Activity

As Attorney

  • Media and Entertainment Law
    • Right of parliamentary inquiry commission

    • Private media and entertainment law

    • Copyright and publishing law

As Journalist

  • Author of four bestsellers (e. g. "Tödlicher Irrtum – Die Geschichte der RAF")
  • Moderator of the ZDF-Show "Aktenzeichen XY … ungelöst" as successor of Eduard Zimmermann
  • Author of the ARD-Magazine „Brisant“ (1994 – 1996)
  • Chief editor of Antenne Sachsen (1993/1994)
  • Editor of Norddeutscher Rundfunk (1986 – 1992). Head of the "Legal Policy" (1987 - 1992) and "Media Policy" (1990 - 1992) departments in the Policy Department and moderator at NDR 2 and NDR 4

Publications

Books

  • Untersuchungsausschussrecht, Länder und Bund,
    C. H. Beck, 2012 (248 Seiten);
  • Öffentlich-rechtliche Online-Angebote – Was dürfen die Rundfunkanstalten im Netz?
    Nomos, 2010 (218 Seiten);
  • Fernseh- und Filmproduktion, Rechtshandbuch,
    Nomos, 2003 (611 Seiten);
  • Who‘ s who im deutschen Recht (zusammen mit Prof. Dr. Gerhard Köbler),
    C. H. Beck, 2003 (811 Seiten);
  • Medienrecht – Die zivilrechtlichen Ansprüche (zusammen mit Prof. Dr. Matthias Prinz),
    C. H. Beck, 1999 (810 Seiten);
  • Medienrecht im Wandel, Festschrift für Manfred Engelschall (Herausgeber zusammen mit Prof. Dr. Matthias Prinz)
    Nomos, 1996;
  • Handbuch des Arbeitszeitrechts, Klages-Verlag,
    6. Auflage 1989
    5. Auflage 1985
    4. Auflage 1984

Essays

Non-fiction Books

  • Hundert Tage – Die RAF-Chronik 1977,
    Knaur 2017;
  • 1977 – RAF gegen Bundesrepublik,
    Droemer 2017;
  • Der letzte Mythos der RAF – Wer erschoss Wolfgang Grams?
    Ullstein 2006;
  • Tödlicher Irrtum – Die Geschichte der RAF, 
    Argon 2004, Taschenbuchausgabe: Fischer, März 2007;
  • Chef der Spione – Die Markus-Wolf-Story (Pseudonym Alexander Reichenbach),
    Deutsche Verlags-Anstalt 1992;
  • RAF – Terrorismus in Deutschland,
    Deutsche Verlags-Anstalt 1991,
    Knauer (aktualisierte Taschenbuchausgabe) 1993,
    Das Beste: Im Spiegel der Zeit, 1993;
  • Die Absahner – Organisierte Kriminalität in der Bundesrepublik,
    Rowohlt 1990;
    rororo Sachbuch (Taschenbuchausgabe), 1994,
    Das Beste: Im Spiegel der Zeit, 1992.

Memberships

  • Foundation council of „Medienstiftung der Sparkasse Leipzig“
  • Scientific advisory board of Dornier-Stiftung with regard to the exhibition of the „Landshut“ aeroplane

‹ back to overview