Es gibt immer jemanden, der das anders sieht! Dann brauchen Sie uns. Wir sind auf Wirtschaftsrecht spezialisiert und beraten mit ausgezeichneter Expertise seit 1980 in Bereichen:

Wir lieben die Herausforderung. Vom Erstgespräch bis zum Abschluss garantieren wir Ihnen eine hohe Qualifikation in der Mandatsführung. Unser Ziel ist es, die optimale Strategie für unsere Mandanten zu finden und diese zielgerecht umzusetzen. Das beste Argument gewinnt.

Große Mandate oder kleine Firmen – wir machen keinen Unterschied und verstehen uns als Partner unserer Klienten. Mit juristischem Einfühlungsvermögen erarbeiten wir die besten Lösungen, sehen aber auch das große Ganze und zeigen Ihnen realistische Perspektiven auf.

 

Ihre Rechtsberatung deutschlandweit und international

Börsennotierten Aktiengesellschaften, mittelständischen Unternehmen, Finanzdienstleistern, öffentlichen Auftraggebern und Privatpersonen verhelfen wir gleichermaßen zu ihrem Recht.

Mehr als 55 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte vertreten Ihre Interessen mit modernen juristischen Ansätzen deutschlandweit sowie international, denn unternehmerisches Handeln kennt keine Grenzen. Global agierende Unternehmen sind dann nur erfolgreich, wenn sie die Besonderheiten des internationalen Rechts berücksichtigen. Vertrauen Sie unserer internationalen Expertise bei grenzüberschreitenden Transaktionen.

Aktuelles

Presse

22. Juni 2020

Kündigungsverzicht im Mietvertrag muss erkennbar sein!

Ist ein Kündigungsverzicht vor Vertragsschluss vorgesehen, ist seitens des Vermieters sicherzustellen, dass die entsprechende Klausel von ihrer Verortung im Vertrag nicht überraschend wirkt und sich zudem von den übrigen Regelungen optisch abhebt. Den kompletten Artikel von Frau Rechtsanwältin und Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Svenja Riedling in IBR-Online finden Sie hier.

Newsletter

7. August 2020

Nun muss also wieder der Europäische Gerichtshof entscheiden: Das Bundesarbeitsgericht fragt ihn zum grundsätzlichen Verfall von nicht genommenem Urlaub bei Langzeiterkrankten an

Passend zur Urlaubszeit, möchten wir Ihnen heute wieder ein brandheißes Thema aus dem Bereich „Urlaubsrecht“ präsentieren:

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) bittet den EuGH um Klärung in zwei Verfahren, die sich mit der Frage beschäftigen, ob ein Arbeitgeber verpflichtet ist, seinen Arbeitnehmer (m/w/d), ungeachtet seiner vorhandenen Langzeiterkrankung, während des ganzen Kalenderjahres jedes Urlaubsjahr wieder auf den Verfall seines nicht genommenen Urlaubs ausdrücklich hinzuweisen; die gleiche Frage stellt sich auch bei Eintritt einer vollen Erwerbsminderung. Das BAG hat diese zwei Fragen nunmehr dem EuGH - jeweils im Rahmen eines sogenannten Vorabentscheidungsverfahrens - vorgelegt.

Termine

Wir möchten, dass Sie in Rechtsfragen immer auf dem neuesten Stand sind.

5. Februar 2020

Recht am Abend: Warum und wie Ideen geschützt werden sollten…und wie ich Marke, Geschäftsgeheimnis, Design und Co. gegen Angriffe verteidige

Newsletter

Verpassen Sie keine Neuigkeiten. Melden Sie sich für den Newsletter an.